Lichtpunkt - Buergerschuetzen Seelze von 1848 eV

Bürgerschützen Seelze von 1848 e.V.
Jeden 1. Freitag im Monat ab 19.00 Uhr Schnupperschießen (Bogen und Gewehr) für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
Direkt zum Seiteninhalt
Schiessport
Lichtpunktgewehr

Ein Lichtpunktgewehr (LPG) / eine Lichtpunktpistole (LPP) ist eine Zieleinrichtung mit der äußeren Form eines Gewehres bzw. einer Pistole. Sie verschießen keine Munition sondern haben einen Lichtstrahl, der das Ziel anvisiert und trifft. Da ein Lichtpunktgerät keine Munition verschießt, ist es nicht den Schuß-waffen zuzurechnen und kann somit von allen Altersgruppen benutzt werden. Diese Art von Training-seinrichtung dürfen auch Teilnehmer ab 8 Jahren benutzen.

Es gibt zwei Arten von LPGs und LPPs .

Die eine Art ist komplett als Lichtpunjtewehr oder Lichtpunktpistole konstruiert. Also alle Baugruppen wurden in eine waffenähnliche Konstruktion verbaut und farblich gekennzeichnet.

Die andere Arte ist, dass die Lichtpunkt-
   baugruppen an eine Schusswaffe z. B.
   Druckluftwaffe angebaut werden. Hier ist
   die Druckluftwaffe ein Träger  der Bau-
   gruppen LPG und ist keine Schusswaffe
   im Sinne des Waffenrechts, da we-
   der kalte Gase oder  Munition damit ver-
   schossen werden.

Der Anschein einer Schusswaffe ist hier auch nicht erfüllt, da die LPGs odrr LPPs auf zugelassenen Schießständen oder  auf genehmigten Veranstaltungen benutzt werden.

Also nicht in der Öffetlichkeit, sondern in abgesperrten und genehmigtn Orten. Hier sind alle Sicher-heitsmaßnahmen bei weitenberücksichtigt.

Um allen Ärger aus dem Wege zu gehen, empfiehlt der NSSV, die Lichtpunktgeräte mit einem roten Signalband - sichtbar  - zu kennzeichnen.

Die Schussabgsbe ist ein simuliertes, elektronisches Schießen mit einem Laserstrahll der Laserklasse 1, der auf einem Monito (computergestütztes System) angezeigt wird.

Laserklasse 1 ist ein Laser (< 25n W) mit sehr geringer Leistung, die eineWellenlänge imsichtbaren Lichtbereich (meistens in "Roter Punkt") haben und deren Strahlungsleistung die angegebene Grenze nicht übersteigt. Diese Laser  sind bei sachgemäßem Betrieb als sehr sicher anzusehen. In vielen Haushalten haben wir die Laserklasse 1, z. B. Fernbedienungen für Garagentore oder Gartentore und für High-Tech-Komponenten wie z. B. CD-Player. Ein Laserpointer hat manchmal eine größere Laserklasse (2-3b), Manche LPGs und LPPs sind "Bautechnisch" nur mit Infrarotgeräten ausgestattet, alo unter oder gleichgestellt der Laserklasse 1, sind aber nicht so gut im Leistungsergebnis (Treffer).

Das Ziel wird schon beim Visieren mit einem roten Punkt angezeigt. Aber es gibt auch Geräte, die einen glasklaren Lichtpunk haben. Die Zielgeräte geben bei einem Treffer ein Licht- oder Tonsignal von sich. Die übliche Zielentfernung für diese Geräte liegt zwischen fünf und zehn Meter. Ausgestattet mit den für übliche Wettkampfwaffen verwendeten Visierungen, kann völlig ungefährlich, das Sport-schießen trainiert werden.

Die Lichtpunktgeräte werden überwiegend für das sportliche Training im Schießsport eingesetzt und sind auch für Kinder unter 12 Jahren speziell konstruiert worden. So liegt das Gewicht der Geräte meist bei zwei Kilogramm. Bei einem Träger (Druckluftgewehr) kann die LPGs bis zu 4,5 Kilogramm wiegen.

Bei Lichtpunktschießen sind auch verantwortliche Aufsichten sowie ein Jugendbasislizenzierter an-wesend. Es wird auch die Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten eingeholt.

Quelle: NSSV


Technische Ausrüstung

Lichtpunktgeräte gibt es in verschiedenen Ausführungen.

In der einfachen Variante wird ein lichtausstrahlender Adapter, der in der Regel einen Lichtstrahl der Laserklasse 1 aussendet, an eine beliebige Sportwaffe (Gewehr / Pistole) befestigt. An der Zielfläche in 10 bis 25 Meter Entfernung befindet sich ein Sensor, der die Lage des eintreffenden Lichtstrahls auf 1/10 Millimeter genau feststellt und an einen Computer zur Anzeige weiterleitet. Hier können dann Ziel- oder Lagefehler des Schützen sofort am Bildschirm erkannt und entsprechend korrigiert werden. Bevorzugt verwendet werden hier Sportgewehre / -pistolen, die über einen so genannten Trainingsabzug verfügen. Bei Auslösen des gespannten Abzuges ertönt nur ein Knacken, die Waffe selbst wird nicht ausgelöst und ist auch nicht mit Munition geladen. Diese Art von Trainingseinrichtung dürfen auch Teilnehmer unter 12 Jahren benutzen.


Zurück zum Seiteninhalt